Mal was…

Posted in Alltägliches, Besonderes on 21 September, 2016 by jokerswork

…anderes.

Seit zwei Wochen haben wir, in unserer kleinen Ergotherapeutenklasse, ein neues Fach. Häkeln! Tja Leute, was soll ich sagen – ich habe mich, als ich das erfahren habe, tierisch drauf gefreut. Fragt mich nicht warum, war aber so. Bevor es losging hab ich mich, natürlich, denn so bin ich, erkundigt, was genau wir brauchen und was ich noch besorgen muss. Mit diesen Informationen rein in das ortsansässige Fachgeschäft und nach hochwertigen Material gefragt. Natürlich hab ich der Fachverkäuferin die Umstände erklärt, nebst dem Sachverhalt Anfänger zu sein. Mit jeder Menge Kohle weniger in der Tasche, aber den Gegenwert in Wolle und Häkelnadel in meinem Rucksack, trat ich auf der Fahrradfahrmaschine, bestens gelaunt, den Heimweg an. Tags drauf, das böse Überraschen. Eine gefährliche Mischung aus: Scheiße gekauft und von nix ne Ahnung, nahmen unheilvoll seinen Lauf. So hochwertig die Wolle, das wurde mir von vielen aus der Klasse die Erfahrungen haben, sowie den Dozenten bestätigt, auch war, häkeln ist damit schlecht. Mist. Dann noch meine Unerfahrenheit, img_5203und schon kochte langsam das kleine Gunnarseelchen vor sich hin. Als ich zum fünften oder sechsten Mal neu beginnen musste und um mich blöden Kommentaren zu entziehen, hab ich mich mal nach draußen in die Sonne gesetzt und versucht allein einen Weg durch den schwierigen Anfang der Häkelei zu finden. Ende vom Lied: Das ganze Zeug ist dann einmal quer über den Parkplatz geflogen. Superleistung! Ähnliches Schauspiel trug sich letzte Woche zu. Na ja, is wohl nicht mein Ding. So dachte ich und schloss das Thema damit ab. Dabei hab ich mich so darauf gefreut. Doch Heute die Wendung! Habe es noch einmal versuchen wollen. Mit Ankündigung, dass es das letzte mal sein wird. Habe auch eine andere Wolle genommen und Zack: es klappt!!! Na endlich. Jetzt bin ich gespannt wie das Ganze weitergeht. Vielleicht schaff ich es ja noch meine Wolle zu verhäkeln. Mal sehen. Ich werde berichten…

Ich hab noch etwas anderes zu berichten: Am Freitag morgen sind mir krasse Sachen auf dem Weg zur Schule passiert (Fahrrad, klar, gell). Auf einem Drittel des Weges kam mir ein Tier entgegen. Erst dachte ich ne Katze. Ne, zu groß für ne Katze. Hund? Ohne Begleitung? Um diese Zeit? Auf der Straße? Seltsam. Es kam immer näher, direkt auf mich zu. Es war ein Dachs! Rennt kurz vor mir auf den Grünstreifen, dreht sich um und schaut mich an. Wahnsinn. Keine 2 Meter von mir. Unglaublich. Keine Minute später: 3!!! Hirsche stehen auf dem Feld und schauen mich an! Wieder eine Minute später: zwei Rehe: auf dem Feld, sehen mich, rennen Richtung Straße, merken aber, dass ich trotzdem ihren Weg kreuze. Also, bleiben sie am Straßenrand stehen und schauen mich an, wie ich an ihnen vorbei fahre. Das war stark…   Ich sehe ja oft alles Mögliche an Getier auf meinem Weg, denn es ist ja auch sehr abgeschieden und einsam dort, wo ich längsfahre. Fasane, Mäuse, Falken, Rehe (bin fast mal mit mehreren zusammengestoßen), einen Hirsch, Katzen, Hasen, Hunde, Schmetterlinge (derzeit en masse), nun auch mal einen Dachs, und was weiß ich nicht noch alles. Aber das und so gehäuft und für mich nicht gerade Tiere, die man alltäglich sehen kann, ist schon etwas sehr besonderes. Toller Tag…

Ach und, mein derzeitiger Geschwindigkeitsrekord: 1:04h YEAH!

So, heute ist Bergfest. Das heißt das Wochenende kommt näher. Ich freu mich schon sehr darauf, denn meine BRITNEY STEALS-(ex)Schlagzeugerin und gute Freundin gibt eine Party in ihrem neuen Domizil in Kiel. Bin gespannt. Euch eine schöne Restwoche und ein noch schöneres Wochenende. Genießt den RestSommer und…

…immer schön weiter positiv sein!

Da ist es wieder…

Posted in Besonderes on 11 September, 2016 by jokerswork

…das Leben

img_4994Ich fange mal beim letzten Eintrag, den ich hier gemacht habe an. Da hatte ich noch Ferien. Folgendes ist unter anderem noch im Rheinland passiert:

Mit einer guten Freundin war ich in einem Kletterpark in Sayn. Echt schön da. Mitten im Wald, an den unteren Hängen des vorderen Westerwaldes. An was die tolle Einrichtung und die idyllische Lage allerdings nichts änderte, war meine Höhenangst Angst vor der Tiefe, unter der ich, durch einen kleinen Unfall, seit ein paar Jahren leide und die ich an mir hasse, aber akzeptiere. Bei manchen Gelegenheiten ist sie ziemlich hinderlich und zeitweise ärgert es mich ein wenig. Trotzdem möchte ich auch dieser „Unzulänglichkeit“ entgegenwirken, denn ich bin bestrebt, mich stetig weiterzuentwickeln und mich auch den weniger guten „Eigenschaften“ zu stellen. Also dachte ich es ist mal wieder an der Zeit, mir mal ordentlich ins Höschen zu schiffen. Es hat Spass gemacht, auch wenn ich, nach zwei „Bergtouren“ (die einzelnen Wege sind nach Bergketten benannt), habe das Handtuch werfen müssen. Genug Schiss gehabt. Man war das hoch. Aber nochmal: es hat trotzdem turbo Spass gemacht und ich habe mich schon für das nächste Jahr verabredet, um das nicht nur zu wiederholen, sondern auch zu versuchen das Ganze zu steigern. Ich freue mich jedenfalls schon darauf. Sehr sogar.

Ich hab noch ein paarimg_5038 Freunde besucht und hatte noch einiges an netten Abenden in meinem Lieblingspub. Seltsam 650 Kilometer zu gurken um in die Kneipe zu gehen., aber hier habe ich nicht den Drang mich in eine zu setzen, gäbe es etwas vergleichbares. In den letzten freien Tagen habe ich mit meiner Mutter noch die Familie besucht und sind dann gemeinsam zu mir gefahren um hier noch die Gegend unsicher zu machen. Schön wars. Und zum Guten Schluss eine Frage an euch alle: Schaut das Foto an! Kann mir bitte jemand erklären was sodass soll? In Neuwied, auf der Engerser Landstraße kann man den gleichen „Schwachsinn“ bestaunen. Aber vielleicht, ich bin ja für alles offen, ist das gar kein Schwachsinn. Bin gespannt auf eure Einfälle, Erklärungen und Theorien.

img_5080Die Ferien sind nun vorbei und für mich hat sich wieder einiges verändert. Ich bin in meinem letzten Jahr der Ausbildung, was für mich bedeutet nochmal ordentlich Vollgas fahren zu müssen. Okay, dann mal Hebel auf den Tisch (Metapher aus dem Wassersport). Aber nicht nur da. Ich habe einen kleinen Nebenjob angenommen. Ich betreue eine Arbeitsbegleitende Maßnahme beim Schleiwerk in Schuby, meiner ehemaligen Praktikumsstelle. Tolle Sache das. Und, mein Pony. Ich versuche mich wieder „hochzutrainieren“, denn ich habe ja ein Paar Wochen nichts machen können (der Subtext klingt nach Ausrede, das sehe ich ein). Trotzdem: schaut euch dieses Bild an. Das ist derzeit der Ausblick vor meiner Haustür,img_5043 kurz vorm losradeln. Die Atmosphäre ist hier nicht zu beschreiben. Die Ruhe, die Luft…  …alles hier nicht wiedergebbar. Das gleiche gilt für das nächste Bild, welches auch, nach ca. halbem Weg, eine halbe Stunde später aufgenommen wurde. Grandios das Ganze. Da stehe ich gern mal „etwas“ früher auf. Unbezahlbar.

Seit ein Paar Tagen hat uns, meinen alten Bootsbaukumpel aus anderthalb Dörfer weiter und mich, wieder einmal, dies mal endlich im Sommer, unser alter Bootsbaukumpel aus Dresden besucht. Das ist natürlich Grund genug den Kutter anzuschmeißen und ein paar Rnden über die Schlei zu tuckern. Immer schön Entspannt sein. Grillen, Lachen, Draußen sitzen, tolle Zeit. Gestern bin ich mit dem Besuch eine schöne Runde durch Schwansen gefahren, denn der Kollege hat alles mögliche an Spielzeug dabei, wie zum Beispiel img_5133Kitebords, Kites, ferngesteuertes Segelmodell, und natürlich sein Fahrrad. Also los. Lass mal ne Fahrradtour machen. Einfach so an den Strand ist natürlich zu wenig. Das können wir besser. Und? Wir konnten es Besser. Tolle Fahrt. Irre viel Spass. Am Ende haben wir unseren Freund in Kappeln abgeholt und wir sind gemeinsam nach Arnis gefahren, haben noch richtig lecker in der Schleiperle gegessen und sind danach mit dem Kutter, der direkt daneben steht raus. Toller Abschluss.

Abschluss? Ja leider. Denn ich img_5007muss heute anfangen mich um mich und um meine Vorhaben kümmern. Siehe Oben. Ich habe einen Bericht zu schreiben, ein Referat auszuarbeiten, mich auf eine Klausur vorzubereiten und, und das ist das Wichtigste zu lernen. Ich habe noch knapp ein Jahr bis zu den Prüfungen. Dadurch das ich, aus vielleicht bekannten Gründen, ziemlich viel in den letzten anderthalb Jahren verloren habe, ist auch noch viel nachzuholen. Dazu passt dann wohl das letzte Bild (Ein Schild was ich im Kletterpark entdeckt habe. War leider nicht zu bekommen). Schade das es so ist, aber ich kann da auch nichts dran machen, tut mir sehr leid. Für uns alle. Aber vielleicht schaffen wir es, gemeinsam unsere Einstellung zu ändern und noch mehr: etwas weniger faltige Stirn und mehr Mundwinkel nach oben nach Außen zu bringen! Neid, Missgunst, Hass, Wut, Angst…  …das alles bringst uns doch nicht weiter. Seht ihr auch so, gell. Also:

Lasst euch, ebenso wie ich, den Spass nicht vermiesen. Bleibt an euren Träumen und Vorhaben! Genießt den Spätsommer und die Sonne! Und lacht mehr…

…das ist wichtig!

So´n bißchen…

Posted in Besonderes on 21 August, 2016 by jokerswork

…hab ich mir mehr erwartet.

IMG_4974Aber: was erwartet man auch von Neuwied. Na ja. Da rege ich mich nicht mehr drüber auf, denn, wenn man es selbst lenkt, passieren nette Sachen. „Mother´s Cake“ und vor allem „De Staat“. Das waren die Kirschen auf der Sahne. Die einen kannte ich gar nicht und die anderen fand ich erst komisch, als ich sie gezeigt bekommen habe (weiß gar nicht mehr von wem). Allerdings, als „De Staat“ dann begannen ihr Ding abzuziehen, haben sie mich weggeblasen. Soooo tight, unglaublich. Deshalb liebe ich das Pellenzer. Da finden sich immer Perlen, was die Auswahl der Musik betrifft, abgesehen von der tollen Lokalität unter Bäumen und der entspannten Atmosphäre. Da kann man sein, da bin ich gern.

Tja, die geplante Dampferfahrt heute fällt leider wegen schlechtem Wetter aus. So ist das halt mit Plänen. Sowas macht ja auch nur bei Sonne spass.IMG_4973 Das muss dann wohl ein anderes mal passieren. Macht nix. Dann fahr ich halt wieder ins schöne Rhein-Hessen und kicher mich mit meinem Onkel durch den Nachmittag. Was man da auch gut kann ist amtlich Musikhören. Ich hab ja schon viel in meinem Leben wahrnehmen dürfen, aber solch einen audiophilen Hochgenuss dringt sehr selten an meine Ohren. Sowas muss man hin und wieder mal haben. Und das mach ich gleich. Oh, Sonne kommt wieder raus. Musikalisches Wochenende. Dann mal los, Spass haben!

Ihr macht euch bitte, genauso wie ich, eine schöne Zeit und lasst euch, auch so wie ich, nicht von „äußeren“ Umständen von eurem Spass abhalten…

…es lohnt sich!

Da bin…

Posted in Besonderes on 16 August, 2016 by jokerswork

…ich nun.

IMG_4943

Nachdem ich mich am letzten Freitag schön über deutsche Autobahnen von Stau zu Stau ins Rheinland schleppte stotterte treiben ließ, und das ist derzeit wirklich kein Vergnügen mehr, bin ich am nächsten Tag direkt weiter Richtung Diez zu einem mir sehr lieben Verwandten, um dort einer richtig gemütlichen, amtlichen Party beizuwohnen. Als einer der ersten Gäste war es natürlich auch meine Pflicht, um ca. 5:30, als letzter vom Lagerfeuer aufstehen und dort vom Hof zu reiten. Nä, wat ham wir gelacht. Es war mal wieder sooo witzig. Ich hoffe dieser Urlaub bleibt, trotz langatmiger Berichteschreiberrei (in Ermangelung von Zeit hab ich mir Arbeit mitnehmen müssen), weiterhin so Lustig. Die Chancen stehen ganz gut, denn es sind interessante Ausflüge mit interessanten Menschen geplant. Es geht grob in die Richtung Rheinschifffahrt, Kletterpark, Pellenzer Open Air, etc. Ich freu mich….

Ich werde berichten…

…ihr werdet´s lesen.

Und morgen…

Posted in Alltägliches on 11 August, 2016 by jokerswork

…fix nach Neuwied.

Morgen ist der letzte Arbeitstag im Rahmen meines zweiten Praktikums. Was soll ich sagen!?! Schön war´s. Es hat irre Spass gemacht und irgendwie ist es schade, dass diese drei Monate schon wieder rum sind. Ich darf mich bei einer Menge Menschen bedanken für eine Menge IMG_4923Sachen, die ich gelernt habe, wieder ausgraben, machen und bauen, an denen und mit denen ich arbeiten, sehen und erleben konnte und durfte. Ich Danke auch für das Vertrauen was mir entgegengebracht wurde und die herzliche Aufnahme, die mir bereitet wurde. Ich wusste es schon vorher: Lachen ist der Weg!

Tja, ab Morgen trete ich meinen Rest an Ferien an. Mal schauen, was da so passiert. Pellenzer Open Air steht auf dem groben Plan. Und die Familie besuchen. Aber keinen Stress. Ich lass mal alles auf mich zukommen. Jedenfalls freu ich mich drauf und an den baldigen, erneuten Beginn der Schule am 1.September, will ich noch gar nicht denken.

Euch wünsche ich ein angenehmes, nahendes Wochenende. Schimpft nicht über das Wetter (dieses Wettergelaber muss ich in letzter Zeit zu oft ertragen) und genießt was da ist…

…ich danke Euch!

Dann schreib´ ich fix noch was…

Posted in Alltägliches, Besonderes, Das Boot on 27 Juli, 2016 by jokerswork

…bevor der Monat rum ist.

IMG_4787Es ist ja nicht so, dass nix los ist. Manchmal ist es allerdings so, dass ich dann auch gern mal die Ruhe genieße, wenn sie mir (selten genug) vor die Füße fällt. Das kann ich dann auch gut haben und denke auch gar nicht daran, dass ich etwas in meinen Blog schreiben könnte. Oft stand aber auch „nur“ schnöde Regeneration im Vordergrund. So vergehen die Wochen und -Zack- ist der Monat vorbei. Naja, ist ja eigentlich auch nicht so schlimm. Aber nun zur Sache. Was ist passiert?:

Ich erzählte, dass ich in meinem zweiten, dreimonatigen Praktikum bin. Das neigt sich nun leider auch langsam gen Ende und ich kann dankbar auf eine sehr interessante und arbeitsreiche Zeit zurückblicken. Das Team und die Beschäftigten (wie die Klienten in dieser Einrichtung genannt werden) waren klasse und die Arbeit hat irre Spass gemacht. Es gab wahnsinnig viel zu Lachen und endlich konnte ich mal wieder mit richtigen Maschinen arbeiten. Ich konnte richtige Sachen bauen und, auch wenn eine Sparte dort grob das Thema Holzspielzeug abdeckt, war die Arbeit doch alles andere als Spielkram. Da war ne Menge anderes Zeuch zu machen und ich kam endlich wieder vom Basteln zurück ins Bauen. Wohltat. Am letzten Donnerstag hab ich dann meine Sichtstunde abgehalten, die sowas wie eine Prüfung für das Praktikum darstellt und es lief sehr zufriedenstellend für mich. Da brauch ich mich kaum beschweren. Sollten meine derzeitigen Pläne klappen, werde ich mein übernächstes Praktikum sowie mein Examenspraktikum auch dort machen. Da freue ich mich schon sehr drauf.

UnknownZwischendurch war ich auch mal wieder Kitesurfen.
Gern wäre ich öfter auf dem Wasser gewesen, was die Unbeständigkeit des Windes allerdings nicht zuließ. Entweder wochenlang kein Wind oder dann, plötzlich, zu viel, zu böig, oder beides. Egal, denn letzten Endes hab ich es nicht nur aufs Wasser geschafft, sondern auch aufs Brett und bin tatsächlich selbst und bewusst gefahren, YEAH! Tolles Gefühl. So muss das sein. Mal schauen wie es da weitergeht. Ich will da unbedingt dranbleiben. Denke schon über erste eigene Ausrüstung-Dingens-Wasauchimmer nach. Ich glaube so ein Neoprenanzug wird wohl das erste sein. Brauch ich eh für mein Boot. Apropos, da geht es weiter langsam voran. Schwert ist soweit, final eingepasst zu werden, was mir in Ermangelung von Zeit und Möglichkeit bis jetzt noch nicht gelungen ist. Das wird aber auch bald. Was das Rigg anbetrifft habe ich jetzt endlich die gewünschte E-Mail aus Amerika und schaue nur noch was meine Quelle hier in Deutschland sagt um mich dann, hoffentlich bald, denn ich dreh schon fast durch, entscheiden zu können. Es bleibt also Spannend (hab ich schon mal erwähnt, dass Spannung nix für den Gunnar ist?). Wir warten mal ab (und Geduld könnte ich auch mal wieder üben).

IMG_4827Am letzten Wochenende bin ich kurz mal nach Neuwied gefahren, denn ein mir sehr lieber Freund hatte zu einer, nämlich seiner, Geburtstagsfeier gerufen. Da konnte ich nicht nein sagen. Illustres Volk ward geladen und ich habe Leute wiedergetroffen die ich Jahre nicht gesehen hatte und an die ich stellenweise auch gar nicht mehr gedacht habe. Tja, da wurde ich derb mit einem Teil meiner Vergangenheit konfrontiert. Das war, obwohl ich vorher ein paar Bedenken hatte und womöglich deshalb auch irgendwie nicht so die Lust verspürte, wie ich es wollte oder wie es die Situation verdiente, trotzdem sehr spassig und bei den meisten hab ich mich auch gefreut sie mal wiederzusehen. Vor allem fand ich sehr toll wie weit weg ich von einigem bin, was ich erlebt und was ich wiedersah. Ich kann es schlecht beschreiben, aber irgendwie bin ich sehr froh wie ich jetzt lebe. Ich hatte lange Zeit im Vorfeld, wie auch danach, auf der Rückfahrt, darüber nachzudenken. Und ich bin auch da wieder sehr dankbar, wie das Leben mich durch die Aufgaben geführt hat und mich Erfahrungen machen ließ, die mich zu dem Punkt gebracht haben, an dem ich jetzt stehe. Es war schön zu sehen, was war und was hätte sein können. Ich konnte endgültig meinen Frieden haben. Klasse. Die Party war toll. Mein Freund hat sich irre viel Mühe gemacht uns dort, in der ausgesuchten Lokalität, die ein Traum war, mit viel leiblichen Wohl, Band, netten Gästen und viel Gelächter, einen wunderbaren und entspannten Abend zu bereiten. Vielen Dank..

Was war noch? Ja, genau: Wenn sonnst nix und das Wetter schön war, ging es natürlich wieder auf den Kutter und es wurde in aller Gemütlichkeit, stilvoll, ein paar Meter auf der Schlei geschippert. Das Leben ist Rund! Besser geht es kaum.

IMG_4724So, jetzt sind es nur noch zwei Wochen und ich habe, soviel Spass das auch macht, endlich Ferien. Zwar nur „kurze“ zweieinhalb Wochen (andere Geschichte), aber egal. Ich gedenke diese voll und ganz zu genießen und soviel Spass zu haben, wie ich nur kriegen kann. Also, wer Bock hat, hat mit mir Spass. Los!

Jetzt aber erstmal genug hier. Euch allen wünsche eine schöne Zeit und genießt in vollen Zügen das immerwährende Jetzt…

…denn etwas anderes werdet ihr nicht bekommen!

Nachtrag…

Posted in Das Boot, Musik on 19 Juni, 2016 by jokerswork

…zum Ruderblatt

IMG_4661So hängt es jetzt in meiner kleinen Werkstatt. Drei Lagen Epoxy später. Plan ist es jetzt, das Teil noch einmal (oder mehrmals, je nach dem) mit einem Lack zu versiegeln, denn wie wir ja alle wissen ist Epoxy nicht UV-beständig und ich habe keine Lust darauf, das mir das schöne Teil irgendwann gelb wird, denn dafür hab ich mir nicht die Mühe gemacht. Aber, es ist funktionsfertig, das ist doch schon mal was. Sein Kollege, das Schwert, liegt gerade auf der Arbeit und schreitet auch langsam, aber stetig, seiner Fertigstellung entgegen. Allerdings lassen mich dabei Gedanken und Überlegungen nicht los, die mich immer mehr dahin führen, die Arbeiten an diesem Schwert abzubrechen und den Bau komplett noch einmal neu zu beginnen. Grund ist hier das hohe Gewicht, welches das Gerät am Ende, trotz der vielen Hobelei, doch noch, auf die Waage bringen wird. Das ist mir alles „etwas“ zu viel. Ich denke dabei, dass, wenn ich am Schluss sowieso mit dem Ganzen Epoxy-Zeug rummache, das Teil auch direkt in Schaum und Glas oder Carbon bauen kann. Die unschlagbaren Vorteile sind dabei, außer das geringe Gewicht des Bauteils, neben dem Können, so etwas zu bewerkstelligen, hauptsächlich die bessere Anpassbarkeit an die Gegebenheiten (Maße und Form des Schwertkastens). Es ist doch erheblich einfacher für mich, einen Schaumkern „kurz mal“ so zurechtzuschnitzen, dass einigermaßen passend ist, diesen dann, mit entsprechendem Fasern, zu laminieren, einpassen, spachteln, lacken, fertig, gell? Besser als dieses (gefühlt ewige) Hobeln. Tja, wir schauen mal.

Das Logo, welches ich für unser Kunstprojekt entworfen habe, ist nun bereit, sich der Meinungen anderer zu stellen. Deshalb stelle ich es euch hier einmal vor.IMG_4670 Vielleicht wird nun deutlicher, was ich in einem anderen Artikel mit „dreidimensional“ meinte. Erweiternd dazu gibt es noch viele Ideen, die ich dabei noch wahnsinnig gerne umsetzen möchte. Kleines Beispiel: das ganze wird sich bewegen! Das hier ist sozusagen nur der Anfang. Mal schauen, wie es da weitergeht.

Soweit zum kleinen Nachtrag. Viel spass euch und habt einen schönen Sonntag, …

…freut euch!